Ausstellung Karikaturen Jesekiel David Kirszenbaum


Karikaturen eines Bauhausschülers zum Zeitgeist der Weimarer Republik

Den Lebensweg des Künstlers Jecheskiel David Kirszenbaum kennzeichnen kaum vorstellbare kulturelle Brüche: Vom polnischen Schtetl kommt er 1920 als Bergmann ins Ruhrgebiet und geht von dort an das Bauhaus nach Weimar. Als junger Mann erlebt er zunächst die Roaring Twenties in Berlin wie auch den Niedergang der Weimar Demokratie und dokumentiert dies mit den Mittel des Karikaturisten. Nach der Flucht nach Paris 1933 erlebt er zuerst Anerkennung in der Pariser Kunstszene und muss dann Lageraufenthalte und die Ermordung seiner Frau in Auschwitz ertragen. Nach dem Kriegsende gelingt ihm dann noch einmal ein künstlerischer Neuanfang. Seine Karikaturen sind biografische Zeugnisse und Zeitdokumente. Der Schwerpunkt der Ausstellung liegt auf den Karikaturen, die während der Weimarer Republik entstanden sind und spiegeln die gesellschaftlichen und politischen Themen der Zeit.

Die Ausstellungseröffnung am 30.09.2021 wurde vom NIRIT & SHLOMO GEISTREICH TRIO  musikalisch umrahmt. Mit mitreißenden Rhythmen, die sich zwischen Klezmer, Pop & Rap bewegen, begleiten die Musiker Andi Arnold (Klarinette) und Pit Holzapfel (Gitarre) die Sängerin Nirit Sommerfeld, deren hebräischen, deutschen, jiddischen und englischen Texte ihrer Songs und Balladen aus eigener Feder stammen - geistreich, meshugge, schamlos. Die Ausstellungseröffnung wurde mit Unterstützung vom Föderverein vhs e. V. finanziert.

Der Besuch der Ausstellung ist jederzeit möglich.

Weitere Infos zur Ausstellung finden Sie unter: https://kirszenbaum.vhs-weimar.de/


Zurück